Banner

Benutzeranmeldung

Newsletter

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 users und 0 guests online.

Autoversicherung – was muss man vor Abschluss beachten?

Kauft man sich einen Neuwagen oder ein gebrauchtes Fahrzeug, müssen einige Formalitäten erledigt werden. Bevor man das Auto bei der Behörde anmeldet, muss man sich um eine Versicherung kümmern. Eine Haftpflichtversicherung, die im Schaden die Kosten für die Reparatur am Fahrzeug des Unfallgegners übernimmt, ist nämlich gesetzlich vorgesehen. Zwar ist jeder neue Autobesitzer bestrebt, das Fahrzeug so schnell wie möglich in Betrieb nehmen zu können, dennoch sollte man nicht gleich bei der erstbesten Versicherung einen Vertrag unterschreiben. Die Polizzen unterscheiden sich nämlich nicht nur in der jährlichen Prämie. Zum Glück wird Konsumenten der Vergleich heute leicht gemacht. Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, die sich auf Versicherungen spezialisiert haben. Hier kann man unabhängig von einem bestimmten Unternehmen Angebote einholen und in Übersichten Produkte mit ähnlichen Leistungen vergleichen.

Meist findet man direkt auf der Webseite einer beliebigen Autoversicherung wie zum Beispiel R+V24 eine Suchmaske. In den übersichtlich gestalteten Feldern gibt man Daten zum Fahrzeug und zur eigenen Person ein und erhält in Sekundenschnelle ein passendes Offert. Ähnlich sind auch die schon erwähnten Vergleichsplattformen gestaltet. Hier erhält man nach der Dateneingabe eine Liste mit Versicherungsprodukten. Durch einen direkten Link gelangt man rasch zur Webseite des Anbieters.

Haftpflicht oder Kasko?

Niemand ist im Straßenverkehr vor einem Unfall gefeit. Durch äußere Einflüsse oder Müdigkeit lässt die Konzentration nach und schneller als man denkt kommt es zu einer Kollision mit einem anderen Verkehrsteilnehmer. Bei vielen Unfällen ist die Schuldfrage klar, weil man zum Beispiel dem Vordermann auf nasser Fahrbahn in die Stoßstange rutscht, auf die andere Fahrbahn gelangt oder den Vorrang missachtet. In diesen Fällen zahlt die Haftpflichtversicherung nur für die Schäden am KFZ des Unfallgegners. Für die Reparatur des eigenen Wagens muss man in voller Höhe selbst aufkommen. Es gibt natürlich auch Fälle, wo dem Fahrzeuglenker keine Schuld nachgewiesen werden kann wie zum Beispiel bei einem Wildunfall. Auch bei Parkschäden mit Fahrerflucht schaut man als Besitzer des am Straßenrand abgestellten Wagens durch die Finger. Nur wer zusätzlich zur vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung auch einen Kaskoschutz wählt, muss bei diesen Schäden nicht selbst in die Geldtasche greifen. Die Teilkaskoversicherung schützt bei Schäden durch Naturgewalten, Wild und Diebstahl. Manche Teilkaskoversicherungen bieten auch die Option an, bei Parkschäden zu zahlen. Wer sich für alle Eventualitäten rüsten möchte, kommt um den Abschluss einer Vollkaskoversicherung nicht herum. Dabei sind sämtliche Kosten abgedeckt, auch bei Unfällen wo man selbst als Schuldiger feststeht. Allerdings sind die Prämien bei dieser Variante deutlich höher als bei einer Teilkaskoversicherung. Vor allem für hochpreisige Neuwagen zahlt sich der Abschluss der Vollkasko Versicherung aus.

Unterschiede bei den Versicherungsprodukten

Egal für welche Art der KFZ Versicherung man sich entscheidet, es zahlt sich finanziell aus, in die Suche einige Zeit zu investieren. Die Unterschiede bei den Produkten liegen zum Beispiel in der Deckungssumme. Außerdem kommen bei manchen Anbietern Rabatte zum Einsatz, die sich positiv auf die Prämienzahlungen auswirken. Bindet man sich zum Beispiel länger als ein Jahr an ein bestimmtes Unternehmen, kann man mit einer Senkung der Jahresprämie rechnen. Allerdings muss man dann auch die Vertragslaufzeit abwarten, bevor man die Versicherung wechseln kann. Autos, die in Garagen geparkt werden, können ebenfalls zu günstigeren Tarifen versichert werden. Genau vergleichen sollte man auch die Höhe des Selbstbehalts. Andere Unternehmen locken wiederum mit einem „Freischaden“ neue Kunden an. Dabei muss man beim ersten Schadensfall nicht befürchten, in eine schlechtere Bonusstufe zu fallen. Versichert man einen Zweitwagen beim gleichen Unternehmen, kommen ebenfalls Rabatte zum Tragen.

Bild: mzacha / freeimages.com